EINEN ARCHITEKTEN SUCHEN

in weniger als 3 Minuten !

Wie baut man einen Keller?

 

Ihnen fehlt Platz? Ziehen Sie bei der Planung Ihres Hauses einen Keller in Erwägung? 

Dies hat einen großen Einfluss auf den Grundriss Ihres Hauses. Welche Vorkehrungen sollten beim Bau eines Kellers getroffen werden? Was sind die verschiedenen Arten von Kellern? Was sind die Schritte zum Bau eines Kellers? Auch die notwendigen Formalitäten und der Preis einer solchen Arbeit sind interessant und wichitg.

Hier erfahren Sie alles, was Sie für den Bau eines Kellers wissen müssen.  

 

Zu berücksichtigende Elemente, um einen Keller zu bauen

Um einen Keller oder ein Untergeschoss zu bauen, ist es wichtig, die Besonderheiten des Untergeschosses und den freien Platz zu untersuchen, den Sie zur Verfügung haben. Außerdem müssen Sie unbedingt verschiedene Lösungen in Betracht ziehen und verfügbare Anschlüsse prüfen. 

Es ist möglich, einen Keller im Untergeschoss zu bauen, ohne ihn in das Haus zu integrieren. Sie können Ihren Keller unter Ihrem Garten platzieren, wobei auf die Sicherheit und Zugänglichkeit des Bereichs geachtet werden muss. Besonderes Augenmerk muss auf die Schalung und Bewehrung gelegt werden. Schließlich müssen die möglichen Überschwemmungsrisiken durch Berücksichtigung der allgemeinen Neigung des Geländes vorausgesehen werden.

 

Unterschiedliche Arten von Kellern

Es gibt mehrere Formen von Kellern: gemauerter Keller, vor Ort gegossener Keller oder im Vornherein gefertigter Keller. 

 

Der gemauerte Keller

Ideal für trockene Untergeschosse, bietet diese Kellerart einen angehängten Platz im Haus, der allerdings nicht zum Wohnen gedacht ist. 

Für den Bau eines gemauerten Kellers, verwendet man dicke Beton- oder Silikatsteine, um das Gewicht der Erde zu Halten. Sie müssen also wasserdicht sein und mit einer Drainage entlang der Kelleraußenwand ausgestattet werden. 

 

Der vor Ort gegossene Keller

Wenn der Feuchtigkeitsgrad relevant ist, ist dies die Ideale Lösung. Im Übrigen bietet diese Bauweise dank der Isolation das Schaffen eines zusätzlichen Wohnraums. 

Dabei handelt es sich um Stahlbetonkeller, die Ihren Keller vor dem Eindringen von Wasser schützen und das Klima im Raum steuern. Wenn Ihre Böden feucht und von schlechter Qualität sind, müssen Sie sich zwingend für einen vor Ort gegossenen Keller entscheiden. 

 

 

Der vorgefertigte Keller

Fertigkellermodelle sind modulare Lösungen, die sich am besten für kleine Räume eignen. Sie erfordern jedoch eine erhebliche Investition.

 

Schritte beim Bau eines Kellers

Bei der Konstruktion und dem Bau eines Kellers müssen einige Schritte befolgt werden.

 

Nachdem der Standort des Kellers im Haus festgelegt wurde, muss ein ausreichend großes Loch gegraben werden. Nach dem Abräumen des Erdreichs gehen Sie zu den Erdarbeiten über, die den schwersten Teil des Baus eines Kellers darstellen. Die Wände des Kellers sind oft aus Beton, weil dieses Material eine starke Beständigkeit gegen Temperatur und Feuchtigkeit gewährleistet.

 

Die Randverdichtung ist ein sehr wichtiger Schritt, der nicht vernachlässigt werden darf, weil Ihr Keller so die Abdichtung erhält, die er braucht. 

Sie können sich nun um die Isolation Ihres Kellers kümmern. Dies kann von innen oder von außen erfolgen. 

 

Der letzte Schritt, der Einbau einer Falltür, ermöglicht es Ihnen, den Keller und Ihr Haus miteinander zu verbinden. Die Wahl des Materials für Ihre Falltür richtet sich nach ästhetischen und praktischen Kriterien. Sie können aus Holz, Stahl, Messing, Edelstahl oder Glas hergestellt werden. Die Falltür kann auch mehr oder weniger anspruchsvoll sein, mit Scharnieren, einem Schloss, einem Heber usw. ausgestattet sein.

 

Genehmigungen und Formalitäten für den Bau des Kellers

Für den Bau eines Kellers mit einer Deckenhöhe von mehr als 1,80 Metern oder wenn sich die Bodenfläche durch die Arbeiten vergrößert, ist eine Baugenehmigung erforderlich.

Darüber hinaus sind je nach Größe des Kellers weitere Formalitäten erforderlich. Wenn die Grundfläche des Kellers zwischen 5 und 20 Metern liegt, ist es notwendig, einen Antrag beim Rathaus zu stellen. Hier stellen sie Ihnen dann eine Voranmeldung der Arbeiten aus. 

Wenn es keine besondere städtebauliche Regelung gibt, ist bei einer Fläche von mehr als 20 Metern eine Baugenehmigung erforderlich. Wenn die Oberfläche des Kellers jedoch weniger als 5 m beträgt, ist keine Genehmigung erforderlich.

 

Einen Keller bauen – wie viel kostet das?

Der Preis des Baus und der Einrichtung eines Kellers variiert in Abhängigkeit der Materialien, der Komplexität der Arbeiten, einschließlich Aushub und Erdarbeiten. Wenn man die Isolierungsarbeiten miteinbezieht, liegt der Durchschnittspreis eines Kellers zwischen 1500 und 2000 € pro Quadratmeter. 

Zögern Sie nicht, sich bei einem Architekten auf ‚Meinen Architekten Finden‘ über Ihr Bauvorhaben zu informieren.  

Ähnliche Artikel



Sie sind Architekt ?

und möchten auf unserer Webseite geführt werden?

KONTAKT !